Weltkulturerbelauf Bamberg 2023

Der Weltkulturerbelauf in Bamberg hat bei mir einen festen Platz im Wettkampf-Kalender, auch weil er immer wieder eine willkommene Möglichkeit bietet einige Laufgefährten aus meiner Nürnberger Zeit mit meinen ersten Schritten in der Laufwelt zu treffen. Zudem findet der Lauf nur alle zwei Jahre statt, er ist also immer ein besonderer „Leckerbissen“, das merkt man schon bei der Anmeldung – da muss man die erste Sprint-Einheit schon am Rechner hinlegen um überhaupt einen Startplatz zu bekommen. Die Ausgabe 2021 ist der Pandemie zum Opfer gefallen, um so erfreulicher ist es, dass der Lauf 2023 weiterhin existiert und auch seine mittlerweile 10. Durchführung feiern kann.

War der Lauf früher für mich auch ein klassischer „Hin-und-Weg“-Lauf, mit morgentlich früher Anreise und Abends später Rückfahrt, so ist das mit der Familie nicht mehr der Fall. Stattdessen nutzen wir das Wochenende aus, das entspannt auch die Startnummernabholung erheblich und man kann erholt in den Wettkampf starten. Wobei mir dieses Jahr klar war: Das wird keine Bestzeit, zum einen weil kommende Woche der Rennsteiglauf mit etwas mehr als 73km auf dem Programm steht (auch dort ein Jubiläum) als auch weil ich die letzten Wochen mit einer lästigen Wadenzerrung zu kämpfen hatte. Immer wenn ich dachte die sei soweit abgeklungen, hat sie sich um so eindrücklicher wieder zurück gemeldet. Daher definitiv vorsichtig laufen, zumal das Profil und der Untergrund in Bamberg durchaus als „anspruchsvoll“  zu bezeichnen sind. Continue reading

Fünf Flüsse Radtour – Tag 6 – Ottmaring – Hermsaal – Blitzdusche inklusive

Nach zwei Übernachtungen ist es an der Zeit das Zelt in Ottmaring abzubrechen. Für den Tag stehen wieder rund 40km auf dem Plan. Unser Ziel liegt kurz hinter Kehlheim.

Wir kommen vergleichsweise früh am Zeltplatz los, Yann weigert sich ziemlich heftig, wenn es ums Anschnallen im Anhänger geht. So legen wir den ersten Kilometer mit reichlich Protestgeschrei aus dem Anhänger zurück. Danach noch ein kurzer Stopp und er schläft ein.

So geht es dann doch recht flott voran und wir durchqueren Dietfurt, ein recht nettes Örtchen. Die Bergwertung für den Tag steht direkt am Ortsausgang an – der Weg führt parallel an einer Straße anstelle des Kanals und es geht mehrere Minuten ziemlich stramm bergauf. Ich merke das Gewicht des Anhängers doch recht deutlich – Glen schiebt Marion kräftig mit dem Nachlaufrad an. Als Belohnung geht es danach auch wieder schön bergab. Ich kann das leider nicht so richtig auskosten, denn der Anhänger schaukelt sich derzeit mal wieder sehr stark auf, sobald ich mehr als 19km/h fahre. Continue reading