Urlaub in Werkstattatien

Wow – schon wieder ist eine Woche verflossen oder besser gesagt verflogen. Ich habe aus der Erfahrung heraus, dass ich sonst wohl nie mit meinem Einzug fertig werde eine Woche Urlaub genommen um die notwendigen Arbeiten endlich einmal grundlegend voran zu bringen. Es ist schon irgendwie nicht ganz so einfach eine Wohnung “en passant” einzurichten, wenn man nicht nur auf Fertig-Möbel setzt. Wenn man natürlich nur IKEA plündern geht und sich mit dem Aufbau der Bausätze und ganz wenigen Anpassungen zufrieden gibt, geht es um einiges schneller – ob es dann so flexibel und individuell ausfällt ist eine andere Geschichte.

Eigentlich sind es nur noch wenige Dinge auf der langen Liste die ich mal kurz nach dem Einzug angeferitgt habe. Das allermeiste konnte ich Stück für Stück abstreichen und erledigen. Nur einige wenige Dinge sind eben nicht mit drei Handgriffen erledigt und sollten auch am Stück durchgeführt werden – einfach weil man sonst jedesmal von neuen anfangen muss sich hinein zu denken. So sind es denn letztlich nur zwei etwas größere Blöcke die ich zumindest mal teilweise abhaken kann – ein paar Dinge stehen noch aus, sozusagen der Feinschliff…

Erstes Projekt, das ich auf der Liste hatte und für das ich auch noch Material bereitliegen hatte war die Herstellung von Lautsprecher-Konsolen – immerhin habe ich eine veritable 5.1 Surround-Anlage, nur war sie seit dem Zeitpunkt des Einzugs nicht mehr wirklich Surround sondern eher eine Spot-Anlage: Alle Lautsprecher türmten sich angeschlossen an einem Fleck – einen einzigen habe ich im Rahmen einer Runde Kabelkanal zumindest mal in die Nähe des endgültigen Einsatzortes gebracht, auch wenn er dann auf dem Bücherregal Platz nehmen musste. Höchste Zeit also für adequate Wandhalterungen zu sorgen und die Lautsprecher wieder an die passenden Stellen zu bringen.
Für den Center hatte ich schon eine Halterung an mein Eck-Regal montiert, also blieben noch vier Konsolen anzufertigen. Der Subwoofer hat seinen Platz in der Ecke unter der Arbeitsplatte gefunden, da stört er nicht und ist dennoch gut zu hören.
Da ich ja mittlerweile doch etwas Wert auf das Aussehen meiner Einrichtung lege, sollten es auch nicht einfach an die Wand geschraubte Bretter auf Winkeln werden. Das hatte ich in meinem Jungend-Zimmer lange genug.
Bereits zu Anfang hatte ich die Idee, dass runde Konsolen sicherlich schick wären bzw. besser gesagt halbrund. Zwischenzeitlich hatte ich sogar einmal mit einer elliptischen Form geliebäugelt (und dabei ein nettes Hilfsmittel für die Oberfräse entdeckt- den Ellipsenzirkel: http://www.youtube.com/watch?v=hOO6gwMuiUo ). Von der Idee bin ich weiterhin eigentlich ganz angetan, aber ich habe jetzt doch runde Konsolen realisiert, auch weil die Lautsprecher noch ein wenig ausgerichtet werden müssen. Da hat man mit der runden Form einfach deutlich bessere Karten.
Die Herstellung an sich ist dann nicht mehr das große Thema – mit einer Kreisschneideinrichtung für die Oberfräse sind runde Ausschnitte schnell erledigt. Allerdings benötigt diese Einrichtung eigentlich ein zentrales Loch – selbst wenn ich die Platte hinterher sowieso auseinander säge: Das wäre nicht so sonderlich schön geworden. Mit einer “Opferplatte” kann man sich da aber recht leicht behelfen – die legt man über das zu schneidende Werkstück und zwingt sie ausreichend mit Schraubzwingen fest. Leider steckt auch da der Teufel mal wieder im Detail – die Dicke der Opferplatte geht nämlich von der maximalen Frästiefe ab – und da war es dann Essig. Also noch eine Opferplatte gemacht (mitteldichte Faserplatten – MDF sind ein guter Tipp) – dafür war der Zapfen der Einrichtung dann aber wieder zu lang.
Also Kopf einschalten und überlegen was man noch machen kann – Lösung ist recht simpel – wenn man das Loch nicht durchbohrt und das Sackloch hinterher so anbringt, dass es ohnehin verdeckt wird ist der Bär geschält.
Nächster Schritt: Zusägen – nicht ganz einfach so ein kreisrundes Ding auf der Kreissäge sauber in Faserrichtung zu halbieren – bei einem Teil musste ich sowieso schon 2 Halbkreise verwenden, da sonst das Material nicht gereicht hätte – aber so war es dann optimal genutzt – keine großen Verschnitte zu beklagen.
Ebenfalls aus dem gleichen Material und aus den Rand-Teilen des Kreisauschnitts habe ich dann die Stützdreicke angefertigt. Eine sehr leichte Übung im Vergleich.
Ebenso einfach gelingt dann auch das Verrunden der Einzelteile auf der Oberfräse. Schrauben wollte ich die Konsolen nicht, das sähe nicht so gut aus – also alles schön mit Holzdübeln gemacht – mit einer Langloch-Bohreinrichtung (gibt es an manchen Hobelmaschinen oder auch an Kreissägen) – sowas als Bohrständer oder Halterung für die normale Bohrmaschine wäre gelegentlich hilfreich. Die Halterungslöcher in den Brettern kann man dann recht leicht mit einer normalen Bohrmaschine machen – auch wenn es auf der Säulenbohrmaschine natürlich wesentlich angenehmer ist.
Die Bohrungen sind mir derart gut gelungen, dass ich am Ende noch nicht einmal Leim verwenden musste – sitzt alles super stramm. Ganz zum Schluss habe ich dann noch die Wandseite etwas eingefräst – so kann ich das Lautsprecherkabel sauber zuführen, ohne das es irgendwie stören würde.
Die Montage ist dann auch kein Hexenwerk mehr – etwas aufwändiger war mal wieder das Anpassen der vielen kleine Stücke Kabelkanal – jetzt warte ich nur noch auf die Lieferung von ein paar Metern Lautsprecher-Kabel, dann kann ich an das Projekt einen Haken dranmachen. 🙂

Nächste größere Baustelle war die Herstellung eines Korpus oder auch Rolltainers für meine Schubladen-Schränkchen – die will ich ja quer unter die Arbeitsplatte schieben, damit der Raum optimal genutzt ist. Wie bei allem was man das erste Mal anfertigt habe ich mir über viele Dinge wohl einfach zu viel einen Kopf gemacht. Mit dem Holz in der Hand und einer ungefähren Vorstellung hat das Gestell recht bald Form angenommen – auch hier habe ich wieder mit Holzdübeln gearbeitet – das gibt einfach eine solide Verbindung und sieht man nicht gleich. Die notwendingen Auskämmungen für die Überplattungen und Verbindungen habe ich auf der Kreissäge angefertigt – und ehe man es sich versieht hat man alle notwendigen Teile beisammen. Der Aufbau ist anfänglich noch etwas wackelig, aber mit jeder eingebauten Strebe wird es besser. Richtig Stabilität bekommt der Korpus dann durch die Rückwand aus Sperrholz.
Abgesehen von der vielen Denkarbeit die ich da reingesteckt habe und auch der Überlegung wie man welche Stellen am besten konstruiert ist so ein Korpus doch recht fix gemacht. Der große Schock kam dann, als ich die Schubladen-Schränkchen einschieben wollte – passt nicht – Durchschubhöhe ist nicht ausreichend 😕
Hat mich tierisch gefuchst, aber mal eben größer machen ist nicht, zumal wenn alles verleimt ist.
Wegwerfen wäre auch nicht mein Stil gewesen – also hab ich das ganze Mal über Nacht etwas stehen lassen. Morgens hab ich dann aus Verzweiflung erst mal meine ganzen Werkzeuge in den Korpus gepackt und unter den Tisch geschoben – dabei ist mir dann ein Licht aufgegangen: Wenn es für den eigentlichen Zweck nicht reicht, ist das zwar ärgerlich, aber als Werkzeug-Aufbewahrung ist er doch wunderbar. Am Ende habe ich jetzt noch eine Etage eingebaut, damit auch alles Werkzeug Platz findet und der Raum bestmöglich genutzt wird. War etwas heikel, denn einfach so mal eben noch ne Strebe dazu geht bei einer verleimten Konstruktion mal eben nicht. Aber durch die Seitenwände werden doch einige Bohrlöcher verdeckt die nun halt als Durchgangslöcher ausgeführt sind – rein für die Optik habe ich die dann noch mit Holzdübeln aufgefüllt. Für die Zwischenebene muss ich jetzt noch auf die Lieferung der nächsten Sperrholzplatte warten, bestellt ist das 9mm Birkenmaterial auf alle Fälle schon mal. Sollte auch die nächste Woche eintreffen.

Neben den beiden großen Blöcken sind auch noch viele Kleinigkeiten fertig geworden – ein wenig Ordnung da, ein paar Haken für die Rucksack-Sammlung im Schlafzimmer. Zudem eine indirekte Beleuchtung über dem PC-Arbeitsplatz und noch so einige Dinge die ich endlich mal machen wollte sollte. Auch beim Werkzeug hat sich dann noch was ergeben – ich habe mir eine eigene Kreisschneide-Einrichtung gebaut. Ich weiß zwar noch nicht wann ich sie brauchen werde, aber der Einsatz kommt bestimmt schneller als man denkt.

Jetzt sind es immerhin mal ein paar Dinge weniger auf der Liste – und noch einen weiteren Rolltainer zu bauen ist auch nicht mehr weiter schwierig, dann bin ich ja nach fast zehn Monaten schon fast vollständig eingezogen – aber es gibt ja bekanntlich immer noch Raum für Verbesserungen – mal sehen was mir als nächstes so einfällt … Vielleicht doch mal die geplante Einweihungsparty?

Und noch ein Triathlon

Kaum hatte ich vor rund zwei Wochen zum ersten Mal erfolgreich einen Triathlon hinter mich gebracht, da startete ich auch schon auf der nächsten Veranstaltung diesen Typs. Diesmal in Heidelberg und mit entsprechender Selbstbeteiligung – die Lion-Team-Challenge. Am vergangenen Donnerstag gab es eine Hilferuf-e-mail an alle Teilnehmer des Firmen-Ultras in meiner Firma. Ein Team hatte sich gemeldet, aber die notwendige Starter-Zahl war noch nicht erreicht. Es fehlten noch vier Leute um wenigstens eine Startberechtigung zu erhalten. Nun gut, was tut man nicht alles – für den Sonntag stand sowieso eine intensive Trainingseinheit auf dem Programm – warum also nicht verknüpfen, wenn es sich schon anbietet.

Auf die Schnelle konnte ich mir diesmal aber kein Rennrad organisieren, also musste es diesmal halt mit dem Tourenrad irgendwie klappen. Immerhin kann ich ja das U-Schloss abmontieren, das bringt schonmal ein wenig Entlastung – aber ansonsten war es das dann auch mit Optionen. Egal, Haupstache dabei sein – wie bei jeder dieser Veranstaltungen zählt natürlich auch der Fun-Faktor.

Los geht es bereits gegen halb neun am Sonntag morgen – kurze Einweisung in die Strecke und diverse Sicherheitsdinge, so etwa das potentiell rutschige Becken der Duschen, dass auf dem Weg vom Wasser zur Wechselzone durchgquert werden muss. Dazu der deutliche Hinweis, dass die Strecke nicht vollständig gesperrt werden kann, und beim Radfahren daher Vorsicht oberstes Gebot ist. Zudem führt die Strecke durch landwirtschaftlich genutztes Gebiet – mit Dreck und “Babbel” ist also zu rechnen. Wie immer bei Team-Veranstaltungen gibt es vorher eine kurze Einteilung – gerade fürs Schwimmen ist die unerlässlich, denn auf einer Bahn tummeln sich am Ende zehn Schwimmer. Bei der Aufreihung nach geplanter Schwimmzeit stehe ich plötzlich ganz am Ende der Reihe – zu meiner Überraschung im positiven Sinne – mit geplanten 8 Minuten und ein paar Sekunden stehe ich eindeutig als schnellster Schwimmer da – naja auch wenn mir solche Pole-Positions nicht so behagen, “was mudd dat mudd”.

Das Wetter hat sich morgens noch nicht so recht entschieden – auf dem Weg nach Heidelberg hatte ich noch 2 kleinere Schauer, und zum Start ist der Himmel bedeckt. Um so frischer kommt einem das Wasser mit rund 22°C (angeblich sehr warm im Vergleich zum Vorjahr) vor. Bis zum Start dümple ich nur zwei Minuten im Wasser, aber irgendwie fühlt es sich doch eisig an und mir wird irgendwie kalt. Um so besser, als es dann endlich losgeht – mit der Bewegung kommt auch die Wärme langsam zurück. Auf der ersten Bahn wetteifere ich noch mit einem Kollegen, auf der zweiten lasse ich ihn vor, kann ihn dann aber doch recht bald noch im Laufe der Bahn überholen. Nach 180m gehe ich wieder in den Bruststil über um meien Kräfte zu sparen – ich muss unbedingt mehr Schwimmtraining im Kraulstil absolvieren …

Als erster in meiner Gruppe verlasse ich das Wasser, auf geht es in Richtung Wechselzone – da ich keine Triathlon-Bekleidung habe heißt es Umziehen. Das kostet recht viel Zeit. Wie ich später von den alten Hasen erfahre sollte man einfach einige Dinge wie Socken weglassen – einige raten sogar dazu in der Rad/Laufhose schwimmen zu gehen. Ich werde das die nächsten Wettkämpfe mal ausprobieren, ebenso wie vielleicht eine andere Technik zum Binden der Schuhe (aufgeknotet hatte ich sie diesmal vorab). Die Radstrecke ist flach und besteht aus insgesamt drei Runden zu je sechs Kilometern. Ich habe vergessen einen Test für meinen Tacho nach dem Zusammenbau zu machen – ergo muss ich ohne die Hilfe der Geschwindigkeitsanzeige auskommen – auch den Pulsmesser starte ich erst mit etwas Verzögerung – dafür schnellt der dann auch gleich auf 170 Schläge/Minute nach oben. Ich entdecke einen Radler mit einem alten Rennrad, der fährt ein anständiges Tempo und ich kann mich gut anhägen. Über den Verlauf der Strecke kommt noch ein Kollege aus meinem Team dazu – wir wechseln uns so gut als möglich mit der Führungsarbeit ab. Immerhin habe ich in der Wechselzone schon zwei Kollegen kurz ziehen lassen müssen, diese dann auf dem Rad aber wieder eingeholt.
Der Hinweis bezüglich Verkehrt und Dreck auf der Straße ist absolut richtig – kaum eine der vielen rechtwinkligen Kurven kann man wirklich zügig durchfahren – zu groß die Gefahr das man am Ende im Acker liegt oder auf den Kieseln wegrutscht. Mit den etwas breiteren Reifen auf dem Tourenrad bin ich da noch recht griffig unterwegs – die Rennradler haben da noch deutlich mehr zu kämpfen.
Der Zusammenhalt in der kleinen Gruppe beim Radeln ist enorm wichtig – es ist vergleichsweise windig und um so mehr bin ich jedesmal froh wieder eine kurze Zeit im Windschatten fahren zu können – um so härter ist natürlich die Arbeit an vorderster Front. Rund einen Kilometer vor dem Ziel beschleunige ich und kann die Gruppe hinter mir lassen. Vor der Wechselzone hat sich ein kleiner Stau gebildet, aber dennoch kommen alle zügig an die Wechselstation – diesmal muss man sich selbst um sein Rad kümmern – aber auch kein Drama.

Nun kommt meine Lieblingsdisziplin und ich kann meine Erfahrungen als Ultra-Läufer voll ausspielen – viele Teilnehmer haben sich beim Schwimmen und Radfahren schon verausgabt und haben jetzt Probleme den Laufrythmus zu finden oder gehen das Laufen entsprechend langsamer an. Ich habe zwar wieder zwei Kollegen ziehen lassen müssen, und diesmal dauert es noch etwas länger bis ich sie eingeholt habe, aber nach 2km ist es dann soweit – ich kann locker flockig an ihnen vorbei ziehen. Zwischenzeitlich hatte ich schon Ansätze eines Wadenkrampfs, aber es passiert zum Glück nichts – nach der großzügigen Zufuhr von Mineralwasser (als einer der wenigen trage ich wie üblich meine 800ml Getränk mit mir herum) legt sich auch das Problem. Die Zufuhr ist auch notwendig, weil sich das Wetter jetzt doch entschieden hat nochmal Hochsommer zu bieten – die Wolken sind weg und auf der fast vollständig freiliegenden Strecke brennt die Sonne auf alle Teilnehmer hernieder. Wenigstens an einem Teil der Strecke steht eine Hecke passend zur Sonne und spendet ein wenig Schatten. Freilich nur recht wenig für mich, denn der Streifen ist ja gerade mal so breit wie ein Läufer – und noch überhole ich die Leute im 30 Sekunden-Takt. Erst gegen Ende werden die Intervalle von Läufer zu Läufer länger.

Noch rund ein Kilometer ist zu Laufen – das Ziel dennoch nicht in Sichtweite – es wird verdeckt durch mehrere Hecken und Bäume – aber immer der Strecke nach – auf dem letzten Kilometer ist sie als Pendelstrecke angelegt und noch immer kommen mir Läufer entgegen – und das obwohl unser Team in der letzten Startgruppe war. Das stimmt doch schonmal hoffnungsvoll. Rum um die Kurve, rauf auf den Parkplatz des Heidelberger Schwimmbads – nochmal aufpassen wo man hintritt, der Frost hat dem Belag ganz ordentlich zugesetzt und der Untergrund ist dementsprechend uneben und voller Schlaglöcher. Rein ins Bad und dort durch den Zielbogen. Geschafft! Nur unser jüngstes Team-Mitglied ist noch vor mir – was mir anfänglich etwas komisch vorkommt, denn ich hatte ihn nirgendwo überholen sehen. Wie sich schnell klärt hat er die Zeichen eines Streckenpostens falsch gedeutet und ist nach nur 200m in Richtung Ziel gelotst worden – dann ist klar, dass er vor mir im Ziel ist. Ansonsten muss ich aber auch nicht all zu lange warten bis die Kollegen durchs Ziel kommen – knappe zwei Minuten habe ich ihnen noch abnehmen können.

Mit insgesamt nur 26 Teams am Start ist die Veranstaltung eine der ganz kleinen, entsprechend ausgelassen und locker ist auch die Stimmung. Leider verzögert sich die Bekanntgabe der Platzierungen immer wieder anstelle der angepeilten 12:30 ist es dann doch fast schon halb zwei bis die Sieger geehrt werden können. Unser Team schafft es immerhin auf Platz 17. Dienstag sind dann auch endlich die Ergebnisse im Einzelnen abrufbar – 1:06:50 da kann ich echt mit zufrieden sein. Hatte ja eigentlich erwartet, dass sich das fehlende Rennrad noch gravierender auswirkt – und in der inoffiziellen vierten Disziplin “Umziehen” habe ich ja auch noch erheblichen Trainingsbedarf. Mal sehen wie es im nächsten Jahr wird – ich halte die Stundenmarke auf alle Fälle für machbar.

Der Schwimmbad-Club, eine recht angesagte Party-Location in Heidelberg hat die Versorgung der Gäste und Teilnehmer nach der Veranstaltung übernommen. Leider scheint es dort mit der Planung nicht ganz rund zu laufen – von der chronisch überlasteten und unstrukturierten Ausgabe abgesehen kommt es zu einem echten Fauxpas für eine derart sportliche Veranstaltung: Mit Glück ergattere ich das letzte noch verbliebene alkoholfreie Weizenbier. Kurz darauf ist der gesamte Bestand an alkoholfreiem Bier ausverkauft. Notgedrungen mache ich halt mit alkoholhaltigem Weizen weiter… angesichts einer seit mehreren Monaten bekannten Veranstaltung ein echt schwaches Bild. Das trifft aber wie gesagt nur den Schwimmbad-Club, der Veranstalter des Triathlons kann ja nichts für deren schlechte Organisation und Planung.

Insgesamt eine sehr schöne, familiäre Veranstaltung mit klarem Augenmerk auf den Breitensport und das Team. Ich glaube für das nächste Jahr muss ich mir öfter mal so einige Abwechslungen in den Event-Kalender eintragen. Bis dahin habe ich dann hoffentlich auch ein eigenes Rennrad.

Neues von der Ausbau-Front

Auf den Samstag heute habe ich mich echt gefreut – es ist einer der wenigen an denen ich daheim bin und somit die Möglichkeit habe mit etwas mehr Zeit als “mal eben abends schnell” ein paar Dinge im Haushalt auf die Reihe zu bringen. Allem voran nutze ich die Möglichkeiten natürlich dann für die Bastelarbeiten in Form von Regalen und sonstiger Einrichtung die noch fehlt.

Für den Tag hatte ich mir etwas vergleichsweise einfaches ausgesucht – im Bad habe ich eine noch nicht so richtig genutzte Ecke, in die einmal eine Waschmaschine kommen soll. der Raum oberhalb ist also nicht genutzt. Auf der anderen Seite suche ich immer wieder nach geeigneten Abstellmöglichkeiten für Klopapier, Duschgel-Vorrat und sonstige Dinge aus dem Bad. Auf dem Boden sind die äußerst ungeschickt aufgestellt.
Daher: Da kommt ein Brett rüber und dann ist gut – so zumindest mal der initiale Gedanke. Ursprünglich dachte ich ja mal sogar an Polyamid oder einen anderen Kunststoff, denn im Bad ist es nunmal feucht. Die Preise von mehr als 150 EUR für die Platte haben mich dann eines besseren belehrt. Außerdem musste ich feststellen: es sind zwar nur knappe 70 cm, aber die Gefahr des Durchbiegens ist bei der Länge schon gegeben – und so richtig dicke Bretter wollte ich da nicht einsetzen.

Lösung: Da kommt ein Unterzug drunter und schon ist die Stabilität da, die man braucht. Passendes Material in Buch habe ich vor einiger Zeit im Lieblings-Baumarkt gefunden. Wenn ich mich recht entsinne müsste es ein Kinderbett-Gestell gewesen sein. Der Zuschnitt auf Länge ist dank der Kappsäge, die ich noch immer bei mir hier stehen habe kein Problem. Schwieriger wird es bei den Auskämmungen auf die sich später der Unterzug abstützen soll. Am liebsten mache ich solche Dinge auf der Tischkreissäge, das geht sauber schnell und in der notwendigen Präzision. Für ein solches Gerät fehlt mir aber leider der Platz hier in der Wohnung – und extra wegen 4 Ecken nach Lampertheim fahren wollte ich nun auch nicht gerade. Also der Notbehelf für solche Arbeiten: Stichsäge. Funktioniert auch ganz gut, wenn man ein wenig Sorgfalt walten lässt.

Für die Löcher habe ich ein neues Werkzeug bei mir eingeweiht: Einen Bohrständer. Den habe ich vor einigen Wochen bei ebay für 10 EUR abgestaubt und in Frankenthal abgeholt. Kein Hightech und sicherlich ein Produkt aus der Kategorie “günstig” aber für die wenigen Male funktioniert er doch recht gut. Einzig bei den Verstelmöglichkeiten muss ich mal sehen ob ich mir Klemmhebel besorge – die Variante mit den Inbus-Schrauben ist etwas fummelig, auch wenn es funktioniert. Der kleine Maschinenschraubstock ist aus Alu-Druckguss und damit für meine Verhältnisse als Schraubstock etwas leicht, aber er erfüllt seinen Zweck.
Etwas ärgerlicher ist da der Ausfall der Bohrmaschine – im Bereich des Knickschutz ist ein Wackelkontakt – mit ein wenig gut zureden klappt es dann auch, aber eine Dauerlösung ist es definitiv nicht.

Eine etwas heiklere Arbeit ist mal wieder das Bohren im Bad – nicht nur dass da Rohre in der Wand liegen könnten – eine der Wände ist auch auf der Rückseite des Sicherungskastens – aber diesmal geht wenigstens alles glatt. Ich hatte eigentlich 2 Böden eingeplant – einbauen werde ich jetzt erst mal einen. Ein weiterer kommt eventuell auf Arbeitshöhe – ich denke da an Ablagefläche für Wäsche, oder auch zum Zusammenlegen. Man wird sehen.

Passendes Material für ein Brett habe ich noch, für den zweiten Boden muss ich mal schauen was ich verwende. Eventuell kann ich dort die Reststücke meiner Arbeitsplatte aus dem Büro-Bereich verwenden. Der Zuschnitt gestaltet sich etwas umständlich, denn ich muss mir mit Wasserwaage und Schraubzwingen einen Anschlag für die Führung der Handkreissäge bauen. Geht aber auch. Ärgerlicher ist es da, dass kurz vor dem Ende das Sägeblatt in der Handkreissäge derart stumpf ist, dass an die Verarbeitung des nächsten Bretts überhaupt nicht zu denken ist… Außerdem ist dann auch schon wieder die verordnete Ruhezeit in der Wohnanlage – also erst mal nix mehr mit Sägen, Bohren, schleifen etc. Stattdessen packe ich meine Sachen zusammen und räume auf – geputzt werden muss auch noch – es passt also alles recht gut zusammen. Das Schleifen und Lackieren der Holzteile kann ich auch unter der Woche und Abends erledigen – das stört dann keinen. Irgendwie fuchst es mich, dass ich wieder mal nicht fertig geworden bin, aber die nächsten Schritte sind ja nicht mehr so viel Arbeit und eine saubere Wohnung hat doch auch etwas für sich.

Jetzt gehe ich erst mal ein neues Sägeblatt einkaufen und noch ein paar andere Kleinigkeiten die mir ausgegangen sind. Zudem freue ich mich auf heute abend – auch wenn es ein Abschied ist: Bombardier gibt die Lounge in der SAP-Arena auf, diesmal wird es also der letzte Besuch dort. Denke mal das Handballspiel wird dennoch interessant.

Wenn gute Software schlecht wird

Eigentlich sollte man meinen Software hat kein Mindesthaltbarkeitsdatum. Zumindest keines das vorab bekannt ist wie bei Lebensmitteln. Manche Software überholt sich irgendwann selbst, weil es den Grund für den sie mal geschrieben wurde nicht mehr oder vielleicht allenfalls noch im Museum gibt. Das gilt gerade für diverse Treiber (wer heute noch CD-ROM-Treiber auf Disketten für einen DOS-Rechner sucht, der hat sicherlich ganz spezielle Gründe dafür).

Andere Software veraltet oder entpsricht nicht mehr den Ansprüchen des Benutzers und wird aktualisiert oder durch eine Alternative ersetzt. Soweit sind das alles für mich normale Vorgänge. Auch ich habe mich schon teils etwas wehleidig von dem ein oder anderen Programm verabschiedet, weil es zwar praktisch war, aber ggf. nicht mehr weiter entwickelt wurde oder es bessere Alternativen gab. Pegasus-Mail war eines der traurigen Beispiele, das diesen Weg beschritten hatte – der Autor hat lange Zeit gute Arbeit und ein hervorragende Arbeit geleistet. Aber das Programm wurde vom Lauf der Zeit überholt und die Chance verpasst auf diesen Zug aufzuspringen. Spätestens als die Nutzung von Flatrates Gang und Gäbe wurde war klar: POP3 und entsprechende Clients sind nur noch für spezielle Anwendungsfälle notwendig und sinnvoll. Mit modernen Zwischenspeicherlösungen und dem Verfall bei Preisen für Speicher und Internet-Verbindungen hat IMAP als bis dahin eher “intern sinnvolles” Protokoll den Siegeszug angetreten. Kaum ein Mensch möchte heute noch auf den Komfort verzichten seine Mails auf verschiedenen Endgeräten (Handy, PC, Laptop, etc.) synchron zu haben. Als klar für mich klar war: Das wird so flugs nichts, habe ich nach Alternativen gesucht und bin seit mehreren Jahren mittlerweile bei Thunderbird hängen geblieben. Ein Wechsel würde mir derzeit erst mal schwerfallen, aber wenn es sein müsste würde auch das gehen.

An anderen Stellen haben bei mir kostenfreie Programme oftmals vorhandene, ältere Versionen von kostenpflichtiger Software ersetzt – das geht teilweise bis hin zum Betriebssystem. Auch das eine verständliche Sache – warum für etwas zahlen was ich in gleicher oder besserer Qualität auch kostenfrei bekommen kann?

Ähnlich wie beim Betriebssystem, das verständlicherweise immer komplexer wird, kann es aber auch passieren, dass eine Software völlig aus dem Ruder läuft und Funktionen die man eigentlich benötigt in den Hintergrund treten. Was passieren kann hat Windows Vista eindrücklich gezeigt – es floppte, weil man sich zu sehr auf irgendwelche Spielereien denn auf sinnvolle Performance konzentriert hatte. Wenn ich Kaffee kochen will nehme ich eine Kaffee-Maschine und eben keinen Computer. Mit Windows 7 hat sich das ja etwas relativiert aber es hat mich dennoch näher an die Linux-Welt heran gebracht – dort gibt es soviel Auswahl an Möglichkeiten, dass man eher das umgekehrte Problem hat “was ist denn überhaupt möglich?”.

In Fachkreisen nennt man diesen Effekt auch “Bloatware” – Software die einfach zu überfrachtet ist und zu viele Funktionen auf einmal vereinigen soll. Ich rede hier ganz bewusst nicht über Programmiersprachen – diese haben ja gerade den Sinn möglichst alles möglich zu machen. Aber die Software für den Endanwender soll doch meistens ein recht spezifisches Funktionsgebiet abdecken. Manchmal ist es schwer abzugrenzen, aber man kann ja Funktionen auch “auslagern” oder zumindest nach Häufigkeit der Benutzung sortieren.
Ich handhabe es seit längerer Zeit so, dass ich lieber eine Vielzahl spezieller “Fach-Software” habe, denn eine Lösung die alles kann, aber nicht so richtig. Ein altes Motto aus der Programmierung (das immer noch gültig ist und jeder Programmierer auch bei der Modularisierung seiner Software beherzigen sollte): “Do one thing and do it right” – zu deutsch: Mach eine Sache aber die dafür richtig.

Mit dem Aufkommen der sozialen Netzwerke und deren derzeitigem Boom haben komischerweise immer mehr Programme oder Firmen das Verlangen, sich damit ebenfalls zu verknüpfen. Auf der einen Seite kann ich den Wunsch “hipp und trendy” zu sein bei den Machern ja nachvollziehen – man will ja nahe am Kunden sein. Aber es gab ja auch schon die ersten negativen Auswirkungen – alles mit allem zu Verknüpfen gibt ein Netz – und das hat eine nette Eigenschaft – wackelt man an einem Knoten so bewegen sich alle anderen mehr oder weniger mit. Manche Dinge sollte man aber trennen – wie etwa das Privatleben und die Arbeitswelt. Hier wird zwar auch immer wieder gefordert es vereinbar zu machen, das heißt in meinen Augen allerdings auf keinen Fall die beiden Bereiche zu verschmelzen. Mal sehen wohin sich das entwickelt und es bleibt zu hoffen, dass noch mehr Menschen schlechte Erfahrungen machen und auf der Nase landen. Nur so entsteht hoffentlich etwas mehr Medienkompetenz und somit verantwortungsvoller Umgang mit dem Medium Internet in allen seinen schillernden, schönen und sicherlich auch nützlichen Facetten.

Das größte Ärgernis in Sachen Sozialer Software macht mir derzeit ein Programm, dass ich eigentlich mal sehr gerne benutzt habe und das mal ein echt nützliches Werkzeug war und derzeit leider nur noch teilweise ist: Skype. Angefangen hat es als Idee eines reinen Voice-Over-IP (VoIP) -Telefons, das größtenteils auf einen zentralen Server verzichten kann. Anfänglich noch ein wenig holprig und belächelt hat es sich recht schnell zu einer stabilen Software entwickelt die viele Freiheiten in Sachen Telekomunikation für den Nutzer mit sich brachte. In den letzten Jahren ist dem eigentlichen Kern des Programms aber keine Funktionalität mehr hinzuzufügen gewesen – spätestens mit der Einführung von Video-Telefon und Anrufen ins und aus dem Festnetz war ein Punkt erreicht an dem es an dem Produkt allenfalls noch kosmetische Änderungen und kleiner Korrekturen geben konnte.
Mit der Übernahme von Skype durch Microsoft hat sich das scheints etwas verschoben – es werden jetzt neue Funktionen hinzugefügt, wie etwa soziale Netzwerke (vor allem typisch amerikanisch: Facebook). Für den ein oder anderen mag es ja eine nette Funktion sein, aber für mich geht das über den Sinn eines VoIP-Telefons deutlich hinaus. So lange die eigentliche Funktion nicht darunter leidet kann man durchaus neue Sachen hinzufügen. Leider hat man es bei Skype nicht mehr so mit dem Kunden-Kontakt und den Wünschen der Benutzer: Seit ungefähr einem Monat nervt das Programm beim Start mit gleich 2 Fenstern – einem für das eigentlich Programm und einem fürs social networking bei Facebook. Beides sind nicht die Funktionen die ich von einem VoIP-Client erwarte und schon gar nicht als Auto-Popup beim Start. Der Client soll sich melden wenn es etwas zu melden gibt (immerhin das kann man einstellen) und ansonsten soll er greifbar sein, wenn man ihn braucht – im Systray ist er so lange gut aufgehoben.
Ich hatte gehofft es handelt sich hier nur um eine Einstellung die es zu treffen gilt – leider wurde ich enttäuscht – der Thread hier: https://jira.skype.com/browse/SCW-3132 zeigt ziemlich deutlich, dass noch mehr Nutzer sich über das Verhalten aufregen. Schlimmer noch finde ich das Verhalten des Herstellers – nach über einem Monat keinerlei wirklich Reaktion außer Worthülsen und Vertröstungen. Das passt irgendwie ins Bild von Microsoft: Anpassbarkeit nur so weit wie wir es wollen, ob es sinnvoll ist oder nicht. Wir halten uns nicht an Standards – wir machen einfach unsere eigenen – was dann halt nicht mit dem Rest der Welt zusammenpasst ist Sache des Benutzers. Ich werde mir das potentiell noch einige Wochen anschauen, aber spätestens dann erwarte ich eine Lösung im Sinne der Benutzer und die kann nur heißen: Option schaffen das Ding dauerhaft abzuschalten und somit die Funktion wieder herzustellen, die es eigentlich mal gab. Nicht mehr und nicht weniger. Das ist kein Hexenwerk was da verlangt wird. Derweil mache ich mich schon mal auf die Suche nach Alternativen – Standards gibt es genügend und auch offene.

Schade um eine eigentlich gute Software. Derweil bin ich fürs Instant-Messaging zu einem Urgestein zurück gekehrt: ICQ mit einem alternativen Client tut das wunderbar und nervt auch nicht mit Werbung. Sowas mag ich einfach. Ich hoffe endlich auch mal die Zeit zu finden meinem neuen PC hier auch noch ein Linux zu spendieren. Die meiste Software gibt es ja mittlerweile für alle gängigen Betriebssysteme. In diesem Sinne: Es lebe die Freiheit bei der Software-Wahl!